Sehenswürdigkeiten

kulturhaus_laupheim_18-aSchloss Großlaupheim

Über den Dächern der Stadt Laupheim gelegen, eingebettet in den Schlosspark und den Rosengarten, präsentiert sich eine durchdachte, lichtdurchflutete Architektur im Spannungsfeld zwischen Alt und Neu, zwischen Schloss und Kulturhaus, zwischen Kultur und Geschichte. Eine genaue Datierung über das Alter von Schloss Großlaupheim läßt sich heute nicht mehr vornehmen. Im Bauernkrieg wurde die damalige Holzburg vom Baltringer Haufen niedergebrannt.

bachritterburgBachritterburg

Erleben Sie die Faszination Mittelalter bei einer Zeitreise ins frühe 14. Jahrhundert. Die Bachritterburg ist die wissenschaftlich fundierte Rekonstruktion, einer für den Niederadel typischen Holzburg, auch „Motte“ genannt. Ohne die Distanz von Glasvitrinen fühlen Sie sich als Gast des Burgherren, denn jeder Raum und jedes Detail – vom Spielzeug bis zum Werkzeug – ist mit viel Liebe zum Detail so gestaltet, als befinde man sich inmitten dieser Epoche.

Residenzschloss_BadUrachResidenzschloss Bad Urach

Das Residenzschloss liegt direkt in Bad Urachs historischer Altstadt. Die Innenräume des Residenzschlosses wie u. a. die Dürnitz (spätgotisch), der Palmensaal mit der Ahnenprobe des Grafen Eberhard V. von Württemberg, der Goldene Saal (Renaissance) und der Weiße Saal (Barock) sind landes- und kunstgeschichtlich besonders interessant.

Kloster Wiblingen, 1998Kloster Wiblingen

Das ehemalige Benediktinerkloster Wiblingen wurde 1093 vor den Toren Ulms gegründet. Im barocken Neubau beeindruckt vor allem der  Bibliothekssaal. Die Deckengemälde von Franz Martin Kuen, die Skulpturen, die Säulen der Empore, die vielen Stuckarbeiten vermitteln ein Bild vollkommener Harmonie. Das Museum im Konventbau führt unter Einsatz moderner Medien in eine fremd anmutende Welt: in die Welt barocker Klosterherrschaften.

pg88_schussenried_jpg_89287Kloster Bad Schussenried

Das 1183 gegründete Prämonstratenserkloster Schussenried liegt inmitten der Barocklandschaft Oberschwabens. Nachdem im 30 Jährigen Krieg große Teile des Klosters niedergebrannt waren, errichtete Baumeister Jakob Emele unter Abt Magnus Kleber ab der Mitte des 18. Jahrhunderts den Gebäudekomplex neu. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten des ehemaligen Klosters gehört das prachtvoll geschnitzte barocke Chorgestühl der Pfarrkirche St. Magnus und der lichtdurchflutete Rokoko-Bibliothekssaal.

herbergsuche-a Krippenmuseum Oberstadion

160 Krippen auf 600m². Kirppenlandschaften der bekanntesten Schnitzer und Krippenbauer Deutschlands, Österreichs und Italiens stellen hier Ihre Meisterwerke aus. Auch Sonderaustellungen von Größen wie Claudio Mattei, einem der weltbesten Krippenbauer, finden hier Ihren Platz.

Seit der Eröffnung, am 21.12.2008, kamen schon über 70.000 Besucher.

MuseumhausFront_BKMBierkrugmuseum

Unter dem Motto „Trinkkultur aus fünf Jahrhunderten“ laden seit 1994 rund 1200 Bierkrüge aus den Jahren 1550 bis 1925, größtenteils aus der privaten Sammlung von Brauerei-Seniorchef Jürgen Josef Ott, zu einer spannenden Reise durch die Geschichte des Bieres ein. Der Bierkrug war früher gleichermaßen Geldanlage und Statussymbol und hatte über Jahrhunderte eine große Tradition. Kein Wunder, dass sich die antiken Sammlerstücke in Originalität und Individualität übertreffen.

Museum BildBrotmuseum Ulm

Das einzigartige Themenmuseum widmet sich der 6.000jährigen Geschichte des Brotes als unentbehrlicher Grundlage menschlicher Existenz, Kultur und Zivilisation. Die Sammlung umfasst über 16.000 Objekte aus mehr als 30 Sammelgebieten, von denen 700 in der Dauerausstellung zu sehen sind. Die Geschichte des Brotes beginnt mit der Kultivierung des Getreides. Als unentbehrliche Grundlage menschlicher Kultur und Zivilisation ist Brot Symbol für das Leben.

federseemuseum-aFederseemuseum

Inmitten einer faszinierenden Moorlandschaft bietet das Federseemuseum mit seinen bedeutenden archäologischen Objekten und zwölf stein- und bronzezeitlichen Häusern im Freigelände die seltene Gelegenheit, prähistorische Lebensumstände detailliert kennenzulernen. Sind drinnen die faszinierenden Originalfunde aus der archäologischen Region zu bestaunen, so vermittelt der anschließende Gang ins Freigelände Architektur aus 3500 Jahren örtlicher Pfahlbaugeschichte.

D008-078Tiefenhöhle Laichingen

Die Laichinger Tiefenhöhle ist die einzige zur Schauhöhle ausgebaute – und so für die Öffentlichkeit zugängliche – Schachthöhle Deutschlands.
Sie ermöglicht einen einmaligen Einblick in ein versteinertes Riff der Jurazeit. Mit ihren Schächten, Erosions- und Korrosionsformen, Fossilien und Perlsinter ist die Laichinger Tiefenhöhle ein außergewöhnliches Geotop.
Der Höhlenbesuch wird ergänzt durch das höhlenkundliche Museum und die GeoPark Infostelle.

wimsener-hoehleWimsener Höhle

Das auch als Friedrichshöhle bekannte Naturdenkmal ist die einzige „aktive“ Wasserhöhle Deutschlands und benannt nach Kurfürst Friedrich von Württemberg. Sie entstand mit ihrer heute bekannten Länge von über 725 m in den Oberen Massenkalken des Oberjura durch den Höhlenbach. Fahren Sie mit dem Fährmann 70 m in das mystische Erdinnere und erleben Sie das Abenteuer Geologie PUR!

gestuet-marbachHaupt- und Landgestüt Marbach

Das baden-württembergische Haupt- und Landgestüt Marbach mit seiner über 500-jährigen Geschichte ist ein kulturelles Juwel. Die historischen Gestütshöfe liegen im Herzen des UNESCO-Biosphärengebiets Schwäbische Alb und bilden die Grundlage für Gestütsbetrieb, Serviceleistungen und Veranstaltungen. Im ältesten deutschen Staatsgestüt werden historisches Erbe und innovative Perspektiven miteinander verknüpft.

BlaubeurenBlautopf Blaubeuren

Ein Blick genügt: Dieser Ort hat etwas Magisches. Blau und Grün fließen schier unvergleichlich ineinander. Gleichsam ein leuchtendes Auge aus den Tiefen des Erdreiches, Quelle für Mythen, Märchen und allerlei wundersame Geschichten. Eine der schönsten ist wohl die „Historie von der schönen Lau“, in der Eduard Mörike erzählt, wie eine Wassernixe am Blautopf das Lachen wieder lernt. Eine Steinskulptur am Ufer erinnert an sie … und noch heute soll sie an manchen Tagen in den Tiefen des Quelltrichters kurz zu sehen sein.

uracher-wasserfallUracher Wasserfall

Inmitten des wunderschönen Maisentals am Stadtrand von Bad Urach befindet sich der Uracher Wasserfall, der wohl schönste Wasserfall der Schwäbischen Alb. Die Karstquelle stürzt hier aus 37 m Höhe im freien Fall in die Tiefe und läuft dann noch weitere gut 50 m über ein steil abfallendes, bemoostes Kalktuffpolster hinab ins Tal.

 

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]